Hauptmenü

Product Placement teuerste Sonderwerbeform

AdFacIm Rahmen des Medienkongresses der Rheinischen Fachhochschule Köln, nannte Sabine Eckhardt, Geschäftsführerin der SevenOne AdcFactory GmbH, Product Placement die „teuerste Sonderwerbeform" die der Vermarkter von Pro7 und Sat.1 im Angebot hat. Weiterlesen: Product Placement teuerste Sonderwerbeform

Charly Sheen trinkt Radeberger

twoannahalfWas viele Fans in den Fanforen der Serie "Two and a half Men" schon länger disskutierten, wurden nun bestätigt: Wie eine Sprecherin der Brauerei Radeberger dem Onlineportal Quotenmeter.de sagte, gibt es eine Kooperation zwischen dem Unternehmen und der Fernsehproduktion. Weiterlesen: Charly Sheen trinkt Radeberger

Product Placement in Irland

irland2Auch die irische Rundfunkbehörde Broadcasting Authority of Ireland (BAI) wird bald Richtlinien für die Regelungen des Product Placement entwerfen. Aktueller Stand ist hierbei, dass in 2011 der Konsument auch anhand eines "Logos" - ähnlich wie in Deutschland "unterstützt durch Product Placement" - auf den Bildschirmen vor Product Placement gewarnt wird.

FAZ-Fernsehblog tut es wieder

FAZ_BlogMitte des Jahres hatte der Fernsehblog der FAZ bereits in zwei Folgen über Product Placement sinniert. Die Folgen 3 und 4 von Medienjournalist Peer Schader sind nun diese Woche online gegangen.

Weiterlesen: FAZ-Fernsehblog tut es wieder

Product Placement mit Waffen?

ResidentEvilWährend Deutschland nach dem Amoklauf von Lörrach über eine neue Gesetzgebung zum Thema Waffenbesitz disskutiert, ist in Amerika bekannt geweorden, dass Smith & Wesson erneut in Product Placement einsteigt. Eines der neuesten Modelle, die Handfeuerwaffe 460V, wird in "Resident Evil: Afterlife" präsentiert werden. Weiterlesen: Product Placement mit Waffen?

10 Product Placement Klassiker

Auf der Homepage Weirdworm sind einige Beispiele für schräge Product Placements zu sehen z.B. Marlboro & Supermann 2 (Kosten für Marlboro: 25.000$) oder gute Placements wie Sideways & Pino Noir (Umsatz von Pinot Noir stieg um 16%) oder alt bekannte wie Cast Away & FedEx, American Idol & Coca Cola oder Fight Club & Ikea.
Weiterlesen: 10 Product Placement Klassiker

Product Placement Geschäftsmodelle und Eckdaten

El Cartel Media veröffentlichte Anfang September eine Studie zum Product Placement. Dabei sollte eine Einschätzung über den Stellenwert und die Möglichkeiten des Instrumentes versucht werden. Die Befragten kommen aus dem Marketing, sodass sich die richtigen Leute äußern – nämlich diejenigen, die am Ende die Produkte und weitere Vergünstigungen bezahlen werden. Interessant sind aber die Unterschiede, die sich bei genauerem Hinsehen ergeben.

TV-Sendern ist Product Placement zu teuer

werbung_zdf_mainzelmann_geldLaut dem Artikel auf satundkabel.de bereitet Product Placement den TV-Sendern große Sorgen. Zum einen seien die Anforderungen der TV-Vermarkter monetär zu hoch, da ein vergleichbares Placement bis zum Dreifachen eines Werbesopt koste. Zum anderen sehen die Sender in den Produktplatzierungen eine Konkurrenz zu deren geliebten Werbespot - der Kuchen wird ja bekanntlich nicht größer.

Weiterlesen: TV-Sendern ist Product Placement zu teuer

Der blaue Pulli von Jogi Löw bei der WM 2010

strenesseDie Modefirma Strenesse stattete den Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft aus und landete damit eines der erfolgreichsten Product Placements in der WM 2010. Dieser Erfolg unterstreicht den allgemeinen Trend, dass Werbung subtiler wird. Auch im Sport laufen die Spieler nicht mehr als lebende Litfasssäulen umher, sondern zeigen sich und die Marke in dezenter Einheit.
Weiterlesen: Der blaue Pulli von Jogi Löw bei der WM 2010

Product Placement – für wen eigentlich?

Die Diskussionen um Product Placement gehen weiter. Jüngst veröffentlichte El Cartel Media eine Studie zum Stellenwert des Instrumentes. Sie zeigt eine große Unsicherheit der Beteiligten, sofern diese nicht aus den Spezialagenturen kommen. Die Eignung für Product Placement wird hier nach Produktklassen vorgenommen. Dies greift aber zu kurz.
Weiterlesen: Product Placement – für wen eigentlich?