Hauptmenü

Review: Rose d´Or 2012

product_placement_rose_dor

Die Themen Branded Entertainment und Transmedia Storytelling erhielten ausreichend Raum im begleitenden Kongressprogramm des Filmfestivals in Luzern.  Eine goldene Rose  für Leistungen im Branded Entertainment Bereich wurde leider in diesem Jahr noch nicht vergeben! Aber Forum-Gastgeber  Stefan Kastenmüller, General Manager Ringier Entertainment, Zürich stellte gemeinsam mit dem Veranstaltern ein aussagekräftiges Programm zusammen, das die rasante Entwicklung und vor allem das große Potential dieses Bereiches widerspiegelte.

 

branded_entertainment_product_placement_flo_2

 

Einen Überblick über Best Branded Entertainment Cases gab BEO-Gesellschafter Florian Heister.  Er stellte außergewöhnliche und gelungene Beispiele aus der deutschen Placement-Praxis vor, wie die Jagd mit Hasbro-Spielzeugpistolen durch das Büro der TV-Serie „Stromberg“,  die Integration von ratiopharm Nasenspray als „Running Gag“ im Kinoblockbuster „Männerherzen“ und die Gestaltung eines eigenen Fitness-Levels für Nivea Q10 im Video Game „Your Shape Fitness Evolved für die Spielekonsole Kinect.  Hoch im Kurs sind nach wie vor Integrationen in Casting und Coaching Shows, wie die der Pandora-Charms  mit denen bei „Das Perfekte Model“ die Eigenschaften der Mädchen visualisiert wurden.  Schön auch der real gelebte  Zalando-Slogan „Schrei vor Glück“ als die Models einen begehbaren Kleiderschrank bei Germany’s Nest Topmodel für sich plündern durften sowie die perfekte Inszenierung brasilianischen Temperaments beim Realjob für den Emmi Caffe Latte-Spot. Allen ist gemeinsam, dass sie für die  Kunden gut funktioniert haben. Florian Heister im Video:

 

 

Weitere Vorträge gab es u.a. von John Jay, Executive Creative Director Wieden + Kennedy, Portland zum Thema Connecting the Greater Cultural World. Er verwies auf den wichtigen Unterschied  zwischen Progressive Audience und Conservative Audience, einer Klassifizierung, die man keineswegs am Alter der Zielgruppe festmachen könne.  Ben Schneider, Executive Producer @radical media LLC, London,  zeigte, wie man Zuschauer früher involvierte und wie man sie heute in das Sendegeschehen einbezieht.  Er sprach von der 50er Jahre Sendung, bei der die Zuschauer noch vom Moderator der Sendung direkt aus dem TV-Gerät heraus adressiert wurden bis hin zu den heutigen Web-TV-Plattformen bei denen Zuschauer-Response-und sogar Kauf-Möglichkeiten selbstverständlich miteinbezogen werden. Weitere interessante Gedanken dazu auf dem Panel „Futuretainment: What’s Next?“.  Daran schloss sich dann die glamouröse Vergabe der „Goldenen Rosen“ an.

Die Awards Ceremony

Das Factual Entertainment Programm  „Go back to where You Came From“ jagte den Zuschauern Schauer der Angst und Erwartung über den Rücken.  Die reale Produktion der SBS Television Australia wurde schließlich mit der „Best of rose“ für die weltweit beste TV-Produktion ausgezeichnet und ließ die anderen Kategorien von TV Movie bis Comedy hinter sich.  Das Format zeigt sechs ganz normale Australier, die prüfen, was an ihren Vorurteilen gegenüber Asylbewerbern dran ist. Sie begeben sich selbst gemeinsam mit anderen richtigen Flüchtlingen in einem lecken Boot auf die reale Reise in eine „bessere Welt“. …

Die Deutschen konnten in zwei Kategorien punkten:  Die Rose für den besten TV-Movie erhielt der Film „Homevideo“ vom NDR, der sehr realistisch das Thema Cybermobbing aufgreift.  40% aller Kinder leiden darunter, Grund genug also, einen Movie dazu zu machen.  Die Rose für die beste  Live Event Show ging an die ARD und Brainpool für den Eurovision Song Contest 2011. Thomas Schreiber von der ARD nahm den Preis in Empfang, auch im Auftrag von Jörg Grabosch, der in Baku zu Gange ist, um die Übertragung des Contests 2012 zu gewährleisten.

 

rose_dor_product_placement

 

Auf der Awards Night, die mit viel Humor von Barbara Schöneberger moderiert und vom Schweizer Fernsehen übertragen wurde, wurden zudem zwei weitere Deutsche  geehrt.  Die  „Innovation Rose“  ging an Stefan Raab,  schön anzusehen im Filmzuspieler, wie er in jungen Jahren erst mtv und später dann Pro Sieben aufmischte.  Die „Lifetime Rose“ ging an Iris Berben,  die sich tapfer einer gefühlt einstündigen Laudatio stellen musste, bevor sie den Preis in Empfang nehmen konnte.

Alle Preisträger 2012 finden Sie hier:  http://de.wikipedia.org/wiki/Rose_d%E2%80%99Or

 

Mehr zum Thema: Rose D´or

Fotos / Autor: Sandra Freisinger-Heinl