Branded Entertainment Online - Product Placement -

Hangover 2 machte Fehler beim Product Placement

hangover_2_logoUnabhängig davon, dass Louis Vuitton momentan News bezüglich eines eigenen Parfüms veröffentlicht haben, führt das französische Label gerade einen Rechtsstreit mit Warner Bros. Normalerweise profitieren Marken von der Platzierung in einem erfolgreichen Film, der Auftritt im Kino-Hit „Hangover 2“ allerdings sorgte eher für Aufregung bei den Franzosen.

Zur Klarstellung: Eine Louis Vuitton Tasche ist im Film nicht zu sehen. Es handelt sich dabei um eine Fälschung von Diophy – einem amerikanisch-chinesischen Produktfälscher. Die Ähnlichkeit mit dem Original ist allerdings nicht zu bestreiten und aus diesem Grund verlangt Louis Vuitton nicht weniger als die Vernichtung aller distribuierten Datenträger des Films, eine Beteiligung an den generierten Umsätzen und einen Schadensersatz. Wie die Geschichte ausgehen wird ist bisher nicht bekannt.

Möglicherweise ist nicht jedem Zuschauer die Platzierung der Handtasche in Erinnerung geblieben, nichtsdestotrotz hat der Film mittlerweile Kultstatus (ein weiteres Sequel, das voraussichtlich in den Niederlanden spielen wird ist bereits fest eingeplant) und das wird auch im Verkauf von Merchandising deutlich: T-Shirts mit einem Baby-Motiv, das eine übergroße Sonnenbrille trägt oder One-Man-Wolf-Pack-Garderobe werden von Hangover-Fans sofort wiedererkannt – oder sogar auf Facebook geliked.

Hangover Merchandising

Quelle: chasingthefrog.com

Der erste Hangover Film hatte bereits einige Product Placements in petto, eine 7-seitige Fotostrecke dazu findet sich auf worstproductplacements.com, mit von der Partie sind Mercedes Benz, Monster Energy oder auch (wie so oft) Coca Cola. Wer mehr zu den Platzierungen von Hangover 2 lesen möchte, kann sich den spannenden englischen Artikel „The Secret Product Placements Of Hangover 2“ auf brandchannel.com ansehen, dieser verrät welche lokalen Sehenswürdigkeiten Bangkoks (das Setting des Films) vom Filmerfolg profitieren, aber auch dass es sich bei der wohl platzierten Sonnenbrille um Oliver Peoples Modell „Benedict“ handelt (die zugegebenermaßen unserem Product Placement Star "Ray Ban Aviator" ausgesprochen ähnlich sieht).

Mehr zum Thema: Neue Produktplatzierungen von Mercedes Benz

BEO-Autor: Alexander Kornelsen

Quellen:

www.filmstarts.de

www.last-round.com

 

(c) Branded Entertainment Online