Hauptmenü

Product Placement & Branded Entertainment Juli 2011

Extra für euch die Zusammenfassung aller Branded Entertainment Produktionen und Product Placements für den Monat Juli 2011 von eurem  BEO – Team. Über 10 Beispiele ...


Branded Entertainment

Toshiba und Intel starten neue Branded Entertainment Serie
: Inside ist die neu Branded Entertainment Serie in der Emmy Rossum als Christina die Hauptrolle spielt.




Web TV und Transmedia Shows z.B. Lisa Kudrow´s  Web Therapie

Futurescape veröffentlicht Strategieberichte über die Zukunft des Fernsehens und teilt mit welche online TV-Shows gerade Schlagzielen machen. Lisa Kudrow´s  Web Therapie hatte Premiere auf Showtime TV.


YouTube startet Werbung für Web – Serien mit hohem Budget und hochkarätiger Besetzung wie Lady Gaga und Kobe Bryant. Bevorstehende Produktionen von MTV, Warner Bros, Intel und Toshiba haben Teenager und junge Erwachsene als Zielgruppe.  Zu seinen Kunden zählt Futurescape unter anderem HBO, CNN, BBC, Disney, Warner Bros, Fox, Ogilvy u. v. m.

Sundance Channel und Subaru entwickeln eine Branded Entertainment – Kampagne

Sundance Channel und Subaru haben  zusammen ein exklusives Product Placement und Branded Entertainment Project entwickelt. “Ludo Bites America” ist eine kulinarische Series in der Ludo und Krissy Lefebvre in ihrem Subaru durch Amerika fahren und ihr Lokal für einen Abend in verschiedenen Städten öffnen.


Procter & Gamble: die Pioniere des Branded Entertainment

Proctor & Gamble ist ein Unternehmen das in Branded Entertainment investiert und dessen Bemühungen beispielhaft dafür sind, wie Brands sich durch verschiedene content Plattformen selbst vermarkten können. P&G macht das seit Jahrzehnten! “Als der Schöpfe der Radio Seifenoper im Jahre 1930, hat P&G immer die Wichtigkeit verstanden mit dem richtigen Inhalts und dem richtigen Zusammenhang die Kunden zu erreichen,” sagte Marc Pritchard, global marketing and brand building officer für P&G. “Die Welt hat sich seit den Tagen von Ma Perkins sehr verändert. Aber eins hat sich nicht geändert. P&G glaubt an die Kraft der Unterhaltung um das Leben der Leute besser zu machen.”



Dunkin Donuts, Norton Anti Virus und Harley Davidson in “Captain America: The First Avenger.”


Televisa Product Placement

Televisa, die mexikanische Media Company, arbeitet an einigen Telenovela – Projekten für den chinesischen Markt. Die Shows “Palabre de Mujer“ und “Hasta que el Dinero nos Separe“ werden Produktplatzierungen von Nissan, Appel und einem Autohändler enthalten.

Chinesische Product Placements in “Transformers 3“


Wer den Film gesehen hat, dem ist es sicherlich aufgefallen. Sam (Shia LaBeouf) trug ein Shirt der chinesischen Marke Meters/bonwe und Brains verwandelte sich in einen Lenovo Edge Computer. Die chinesischen Milchhersteller von Shuhua Low Lactose Milch hatten die Idee das Bumblee die Milch im Film trinken könnte. Allerdings kam diese Idee nicht gut an und wurde verworfen. Nun scheint auch das Reich der Mitte im weltweiten Product Placement angekommen zu sein.


In der 4. Staffel von Jersey Shore: Marlboro

Im letzten Trailer der 4. Staffel von Jersey Shore hat Mike “The Situation“ eine Schachtel Marlboro in der Hand. Philip Morris verneint allerdings eine Produktintegration. Die Packung gehört auch nicht zu Philip Morris USA sondern zu Philip Morris International. Da diese Show in Italien gedreht wurde ist das keine Überraschung. Ein Sprecher von Philip Morris USA sagte: „Wir haben keinem Product Placement zugestimmt und auch nicht dafür bezahlt.“


Product Placement auf Sina Weibo

Sina Weibo, eine chinesische mikro – blogging Seite vergleichbar mit Twitter, ist eine bankfähige Plattform für Werbetreibende geworden. Mit über 140 Millionen Teilnehmern ist das keine Überraschung. Berichten zufolge haben Inserenten Tonnen von Geld geboten um Product Placements in den Veröffentlichungen der Celebrities  schalten zu können. Die Angebote begannen bei rund 15.000 $ pro post. Ye Feng, ein Marketing Professor in Peking, erhielt ein Angebot das unglaublich erscheint. Quellen sagen das 50% von Feng´s Veröffentlichungen Product Placements enthalten und er rund 3000$ pro Tag damit verdienen könnte.


Renommierter Kunst-Event erhält eine Dosis Product Placement

Auf der Genfer Arts Fair stellten mehr als 140 Künstler ihre Werke aus. Und sie waren nicht die Einzigen.  Ausgewählte Künstler integrierten Carson Bodenfliesen in ihre Kunst, so dass die Marke prominentes Product Placement zu verzeichnen hatte. Dies war der zehnte Jahrestag des Genfer Kunstereignisses, und die Organisatoren erwarteten rund 20.000 Besucher.

Product Placement für Microsoft von Kate Hudson und M. Bellamy?

Schauspielerin Kate Hudson und Muse Frontmann Matt Bellamy bekamen ihr erstes Kind und sein Name ist Bing (ja, genau wie die Suchmaschine). Großes Plus für Microsoft aber steckt hinter dem Namen des Babys eine ganz andere Geschichte. Bingham “Bing“ Hawn Bellamy lautet der ganze Name und Matt Bellamy erklärt: „ Bingham ist der Mädchenname meiner Mutter und Bing Russel war Kurt´s Vater.“ Also doch alles ganz familiär und ohne Product Placement.

Product Placement und Location Placement im deutschen Fernsehen

Die erste Auswertung der Landesmedienanstalt zum Thema Product Placement liegt vor. Es wurden sechzehn Fälle ausgewertet wobei der Schwerpunkt auf dem Bereich Show bei privaten Sendern lag. Die Markenauftritte warn ausreichend gekennzeichnet und erfüllten alle medienrechtlichen Vorgaben. Die Ausnahme war allerdings OTTO in der Show „Fashion & Fame“, bei der die redaktionelle Unabhängigkeit nicht gewahrt wurde. Nach der Liberalisierung des Instruments im vergangenen Jahr wird ein eher verhaltener Start bestätigt. Allerdings zeigt die Auswertung auch, welche Möglichkeiten im Markt vorhanden sind um mit Produkten und Marken starke TV – Auftritte zu haben.

Das Thema Location Placement wurde an der Universität Paderborn in einer Studie untersucht und belegt, dass sich positive Effekte ergeben wenn Orte zu Drehorten werden. Für die Orte steigert sich so der Bekanntheitsgrad und es ergibt sich ein touristischer Effekt, der mit traditionellem Marketing nicht zu erreichen wäre. Für die Filmproduktion ergibt sich durch unverbrauchte Drehorte zunächst ein höherer Product Value und durch die administrative Unterstützung des Ortes können Dreharbeiten unkomplizierter durchgeführt werden. Es entsteht also eine Gewinnsituation für beide.

BEO-Autorin: Susann Wittkopf