Hauptmenü

Product Placement mit dem Hammer?

Eine ziemlich doppeldeutige Überschrift - findet der Autor. Geht es doch um Produktplatzierungen bei "Einsatz in vier Wänden": Der Yahoo-TV Blog hat sich diesbezüglich immerhin zur Überschrift "Wo die Werbung nicht schleicht, sondern trampelt" hinreißen lassen.

Das man auch als Frontalangriff auf die Vollschlanke Moderatorin Tine Wittler begreifen kann. Also auch nicht viel besser. Aber kommen wir zur eigentlichen Frage: Ist es verwerflich, dass die Sendung ubersäht ist mit Produktplatzierungen?

"Tine und Co. sanieren nicht nur traurige Existenzen und Häuser - vor allem möbeln sie indirekt die Portmonees ihrer ins rechte Licht gerückten Produkt-„Partner" auf" meint der Autor mit dem pesudolustigen Decknamen Frank Zapper. Immerhin räumt er ein, "Sicher, während der kompletten Frisierung des Domizils vom heutigen Behausungs-Notfall Wildfried Fischer wird nicht ein Markenname erwähnt".  Trotzdem meint er über die Kommentare zu den benutzten Utensilien: "Die Wohnexpertin hat gesprochen, ach nein, geworben."

Da frage ich mich, ob man eine Win-Win-Win Situation derart kritisieren muss. Die Sendung hat offensichtlich soviele gern sehnde Zuschauer, dass man ein Spezial nach dem anderen sendet. Die Teilnehmer sind glücklich, dass sie eine Wohnung oder gar ein ganzes Haus kernsaniert bekommen ohne etwas dafür zu bezahlen. Der Produzent kann durch die Placements gelt verdienen und der Sender noch dazu über die Werbeinseln.

Und so muss auch Frank Zapper zugeben: "Wir schauen auch nächste Woche, welche geschickt platzierten Produkte du uns unterzujubeln versuchst." Na das ist doch toll, dass auch Frank Zapper sich mit guten Produkten eindeckt, um schön zu wohnen.