Hauptmenü

Mehr Power und Balance im Dschungelcamp

Power_and_Balance

Sonja Zietlow setzte in der aktuellen Staffel des RTL-Dschungelcamps auf die Kraft des Power Balance Armbandes. In jeder Sendung trug die Moderatorin ein farblich auf das Outfit abgestimmtes Silikonbändchen mit Hologramm am Handgelenk. Ein Product Placement, dass durch heftiges Gestikulieren der Moderatorin geschickt verstärkt wurde....

 

Das Hologramm soll den Energiefluss im Körper positiv beeinflussen, für eine bessere Konzentration für positive Veränderungen im Körper sorgen. Und da das Niveau des Dschungelcamps nicht nur den Kandidaten, sondern auch den Moderatoren im Baumhaus einiges abverlangt, kann man verstehen, dass Sonja Zietlow auf Hilfsmittel setzt.


dunschungelcamp2

 

Was von vielen belächelt wird, wird von anderen sehr geschätzt. Die hochkarätigen Sportler Rubens Barrichello, Victoria Rebensburg und Christian Neureuther vertrauen auf die Kraft des umstrittenen Bandes. Somit ist die sportliche Moderatorin, die gerne golft und mit ihren Hunden joggt, allen Kritikern zum Trotz, damit in guter Gesellschaft.


dunschungelcamp1

 

Gegen Ende der Staffel zieht Sonja Zietlow alle Register, damit das Powerband auch wirklich seine ganze Kraft entfaltet. Sie trägt nun zwei Bänder, eines am rechten und eines am linken Handgelenk. Doppelter Power für die letzten Sendungen und doppelte Freude für das ausstattende Unternehmen. Zudem versorgt sie vorsichtshalber auch noch den fülligen Moderations-Kollegen Dirk Bach mit einem Armband, damit dieser in der Hitze Australiens nicht schlapp macht. Wahrscheinlich denkt sie „sicher ist sicher“, denn hätte er nicht durchgehalten, dann wäre die Moderation an ihr alleine hängen geblieben.


dunschungelcamp4

 

Aber vielleicht sollte man es für die nächste Staffel in Betracht zeihen, vorab ein Silikonband alle Kandidaten zu verteilen. Denn der eine oder andere C-Promi braucht sicher etwas, dass ihm die Power gibt, doch noch Dschungelkönig zu werden. „Ihr seid ein Star, holt das Beste aus Euch raus ….“

 

 

Autor: Sandra Freisinger-Heinl