Hauptmenü

Produktbereitstellung in „50 Shades of Grey“

 Audi Shades of grey Produkt BereitstellungDie Erotik Trilogie „50 Shades of Grey“ ist innerhalb von wenigen Wochen zum Bestseller aufgestiegen und mittlerweile in aller Munde. Doch überraschender Weise spielen nicht nur Sadomaso Praktiken und Sexspielzeuge eine große Hauptrollen in den Büchern, sondern vor allem auch der Autohersteller Audi.

 

So ist nicht nur von einem Modell des Autobauers die Rede, die Autorin E.L. James lässt die Figuren sogar gleich in verschiedene Varianten der Marke Audi vorfahren - vom A3 bis hin zum R8 Spyder oder dem sportlichen Q7.  Noch besser ist aber, dass all die Werbung angeblich vollkommen gratis für Audi ist.

Laut dem US Branchenmagazin Ad Age wusste der Autohersteller zu Beginn noch nicht einmal davon, dass deren verschiedenen Fahrzeugmodelle in der Buchserie erwähnt werden. Im Filmbereich spricht man bei unbezahlten Produktplatzierungen von "Produkt Bereitstellung".

Der Erfolg von „50 Shades of Grey“ ist wirklich enorm, die Buchserie hat sich allein auf Englisch mehr als 30 Millionen Mal verkauft und Teil eins der Trilogie auf Deutsch bis zu 1,2 Millionen Mal. Loren Angelo, Marketing-Kommunikationsverantwortlicher von Audi USA, freut sich sehr über den literarischen Ruhm und sieht es als Zeichen dafür, dass die Marke Audi kulturell relevant wird. Für den Autohersteller kommt die kostenlose Produktplatzierung nur zugute und sieht den damit einhergehenden „Halo-Effekt“ als sehr bedeutend für die Firma.   

Erstaunlich ist, dass die Autorin E.L. James selbst kein Audi Fan ist. Doch die Markenpolitik von Audi als Luxusklassewagen für anspruchsvolle Kunden mit Geschmack, Geld, einem Hang für schnelle Autos und hoher Leistung, passt offenbar genau zu den Figuren in Ihrer Geschichte. So beschreibt Rob Donnell Markenprofi der US Brended Entertainment Firma „Brand Arc“, das es sich um ein offenbar ganz natürliches characktergetriebenes Product Placement handelt, denn Autos beschreiben eine Figur sehr genau. Und das Audi eine Luxusmarke ist, daran lassen die zahlreichen Auszeichnungen als „bestes Luxus Auto 2012“ kein Zweifel.  Auf diese Art und Weise kämen Marken oft schon früh in Bücher, Fernsehserien oder Filme. In der Regel werden für diese Art von Marken Platzierungen auch viel Geld gezahlt, aber nicht bei „50 Shades of Grey“.

Auch wenn diese literarische Werbung schon ein großer Erfolg war, so liegt doch noch weitaus mehr Potential in der Verfilmung des Bestsellers. Universal und Focus Features haben die Rechte bereits für 5 Million US Dollar gekauft und auch die Produzenten des Films“ The Social Network“ haben Ihre Finger im Spiel.  Doch noch ist offen wer mitspielt, aber eine Hauptrolle ist so gut wie sicher,  die von Audi. Ob dann gezalt wird?