Hauptmenü

ProPKo 2015: Experten diskutieren die Möglichkeiten und Professionalisierung von Product Placements im Internet

Product Placement AwardAuf dem 13. Product Placement und Branded Entertainment Summit lag der Schwerpunkt auf den Themen Wirkungsweisen, Formen und Zukunftsperspektiven von Placements im Web. Auch dieses Jahr ermöglichten namhafte Referenten mit interessanten Cases Einblicke in die Entwicklung des Marktes, wie u. a. Schauspieler Kai Wiesinger mit den Markenkooperationen in seiner Webserie „Der Lack ist ab“. Cornelia Holsten kündigte zudem während der Podiumsdiskussion die Veröffentlichung einer Orientierungshilfe zur Kennzeichnung von Product Placements im Internet an.

 Der von Andreas Waldner von W.TV Entertainment Marketing veranstaltete Kongress bestach auch dieses Jahr wieder durch einen besonders regen Austausch unter den Teilnehmern und der brandaktuellen Themen. „Wir sind bei Waldner’s Kongress zeitlich immer voraus“, so Ralph Kienle, General Manager von media control, einer der Referenten.

Vielversprechende Zukunftsperspektiven
Während des von Sandra Freisinger-Heinl (Mitherausgeberin von BEO) geleiteten Podiumsgesprächs diskutierte die Experten-Runde, wohin die Reise des Placements im Web geht. Dazu gehörten: Cornelia Holsten, Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt und Koordinatorin des Fachausschusses Regulierung der Medienanstalten, Holger Geißler, Vorstand Custom Research bei YouGov Deutschland AG, Kai Wiesinger, Schauspieler und Regisseur und André Borutta, Geschäftsführer von CONTENT ONE GmbH. Es wird zukünftig immer mehr um natürlich integrierte und authentische Placements im Internet gehen, so die Expertenmeinungen. Dabei wird sich die Qualität der Videos im Netz durchsetzen. Vorteile ergeben sich im digitalen Raum vor Allem dadurch, dass Placements über diverse Kanäle verlängert und optimiert werden können. Allerdings ist es hier wichtig, dass in Bezug auf YouTube das Placement nicht nur zum Inhalt, sondern auch zum YouTuber selbst passen muss. Die zunehmende Professionalisierung am Markt bedeutet außerdem, dass die Internationalisierung von Placement-Inhalten im Internet heute schon absolut relevant ist. Auch von „Der Lack ist ab“ wurde bereits eine Folge auf Englisch getestet.

BEO Propko15 Podium
v. li.: André Borutta, Cornelia Holsten, Sandra Freisinger-Heinl,
Kai Wiesinger, Holger Geißler


Markenkooperation können künstlerische Freiheiten schaffen
Während seines Vortrags zu der Webserie „Der Lack ist ab“ schafft Kai Wiesinger Einblicke in die fruchtbare Zusammenarbeit mit Marken wie Opel, Vodafone und Obi. Das Geschäftsmodell einer durch Marken mitfinanzierten Webserie ermöglicht nicht nur besonders kurze Arbeitswege, sondern auch das Loslösen von festen Senderstrukturen und damit mehr Freiheit in der künstlerischen Arbeit. Ziel wird es hier zunehmend sein, Werbepartner so früh wie möglich in den Arbeitsprozess zu integrieren. Doch auch YouTuber spielen in dieser Webserie eine Rolle: durch ihre Einbindung in den Inhalt wird versucht, auch jugendliche Zuschauer zu erreichen.

BEO Propko15 Wiesinger
Andreas Waldner (li) und Kai Wiesinger (re)

Wirkungsweise von Product Placements auf YouTube

Holger Geißler von YouGov sprach über die allgemein interessante Zielgruppe der 14-29 jährigen im Bereich der YouTube Placements. Hier unterscheidet man zwischen den Formen: Hauls, Musikvideos, Challenges, Let’s Plays und Tutorials. Um Wirkungsweisen von Placements in YouTube-Inhalten zu messen, wird der „YouGov Reel“ eingesetzt, der eine Online-Befragung inklusive Echtzeitbewertung darstellt. Wie solch eine Befragung dann ausgewertet werden kann, stellte Holger Geißler am Beispiel der Coca-Cola Platzierung in einem Y-Titty Inhalt dar.

Die Verbindung von YouTube Stars, Product Placements und TV-Inhalten stellte Sabine Rothmair, Produktmanagerin Brand Partnership & Entertainment bei El Cartel Media, mit spannenden Cases dar. Sie zeigte auf, wie Placements eng mit dem Storytelling von Formaten wie „Berlin Tag und Nacht“ und „Popstars“ verwoben werden und wie genau sie über alle Kanäle verlängert werden.

Weitere relevante Plattformen
Ergänzend zum diesjährigen Schwerpunkt Internet spielten die anderen Plattformen wie TV und Kino/Film ebenso eine Rolle beim Kongress. Kurz vor dem Start des neuen James Bond „Spectre“ berichtete Johannes Köck, Head of Cine Tirol Film Commission Tirol Werbung, über die touristische Verwertung des Films in Tirol. Sabine Schnell, Managing Director Market Intelligence Ebiquity Plc, informierte über das Zusammenwirken von Celebrities, Produkten und Werbung.

Der Product Placement Award als gelungener Kongressauftakt
Am Abend zuvor wurden die drei renommierten Preise verliehen: In der Kategorie TV gewann das Placement von Grana Padano in der Sendung „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ auf RTL II. Mercedes-Benz schaffte den ersten Platz in den anderen zwei Kategorien Kino und Online/Game: Mit der Platzierung ihrer Marke in „Jurassic World“ und in dem PS4-Spiel „DRIVECLUB“.

Ines Aufrecht, Leiterin der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart sagte dazu: „Der Product Placement Award und der Branded Entertainment Kongress haben sich in den vergangenen Jahren zu bedeutenden Branchenevents entwickelt. Stuttgart ist hierfür der ideale Austragungsort.“

BEO Propko15 Preis
V. li.:
Veranstalter, Preisträger und Jury Andreas Waldner (W.TV Entertainment),
Anja Lange (Moderation), Ines Aufrecht (Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart),
Dr. Ferdinand Froning (Locavi GmbH), Matthias M. Alefeld (MA Media), Volker Zaiss (Daimler AG),
Gerd Schmid (Speisemeisterei GmbH), Sabine Rothmair (El Cartel Media GmbH & Co. KG),
Sandra Freisinger-Heinl (BEO Branded Entertainment Online), Jutta Schuler
(Interstuhl Büromöbel GmbH & Co. KG), Reinhold Rudolph (pro sale Communication GmbH),
Dominik Kuhn (Starpatrol Entertainment)


Fotos:ProPKo
Link zum ProPKo 2014 Bericht

BEO-Autorin: Sophie Berke