Hauptmenü

Interview mit Sound of Games

Sound of Games

Sound of Games ist das erste Spielemusiklabel, das vor allem mit seinen Liveauftritten begeistert. Marken wie AVIRA und Puma profitieren bereits von deren Popularität. Wir unterhalten uns mit Filipp Issa, der uns verrät warum SoG sich hervorragend für Product Placement eignet, wie man auf die Marken aufmerksam machen kann und was er von Product Placement in Computerspielen hält.

 

Hi Filipp, erzähl doch bitte von dir und was du mit Branded Entertainment am Hut hast.

Hallo und vielen Dank für die Einladung zum Interview. Ich bin Filipp Issa - Lifeact von Sound of Games. Sound of Games ist das erste Spielemusiklabel, das plattformübergreifend die beliebteste Spielemusik auf einem jährlichen Sampler veröffentlicht und auf den gefragtesten Gamingevents live performed. Naturgemäß lässt sich mit Sound of Games immer ein großes Publikum erreichen (on und offline) und deswegen eignet es sich vorzüglich für Product Placement im Gamingumfeld.

Welche Marken oder Produkte dürfen denn schon von eurem Bekanntheitsgrad profitieren?

Egal wo Sound of Games auftritt, die Leute fragen nach unseren Schuhen, Anzügen, Kopfhörern, Laptops usw. Besonders unsere Bühnenpräsenz macht die Leute neugierig und sensibilisiert sie für die Dinge, die auf der Bühne aufgebaut sind. So wird Sound of Games ständig angesprochen! Das Prinzip ist ganz einfach: Die Leute stellen Fragen zu Sound of Games und im gleichen Zuge können wir etwas von den Marken erzählen, so profitieren alle Seiten. Vor allem auf unsere silbernen PUMA Spezial-Schuhe werden wir aber 4-5 Mal pro Auftritt angesprochen.

Auf der Gamecity in Wien kam ein mir bekannter Mitarbeiter von Kaspersky auf mich zu und als er den AVIRA Regenschirm in meiner Hand sah, meinte er: "Für das Aufspannen eines Schirms würde unser Marketing kein Geld bezahlen". Dieser Mitarbeiter sieht das Schirme aufspannen auf der Bühne nicht als Marketing-Instrument. Glücklicherweise denkt AVIRA da ganz anders und gewinnt mit unserer Hilfe unzählige neue Kunden und Fans im Gaming-Umfeld.

Sound of Games

Quelle: Sound of Games Facebook

Hast du schon länger Erfahrung mit Branded Entertainment oder ist das ein neues Thema für dich?

Seit über 15 Jahren setzen wir intelligente Marketingkonzepte am POS sehr erfolgreich um, dabei handelt es sich aber natürlich nicht um Product Placement im klassischen Sinne.
Product Placement ist mir seit meinem BWL-Studium in den 90ern ein Begriff, sowie aus vielen ARD und ZDF-Sendungen (lacht).
Seit Sound of Games sind wir erstmalig so interessant für die Industrie geworden, dass wir derzeit schon mehrere PP-Angebote verbuchen können (sogar schon bis Ende 2011). Das liegt daran, dass man uns als wichtigen Multiplikator für Produkte im Gaming-Umfeld entdeckt hat, denn wo wir hinkommen zelebrieren Gamer ihre Party mit echter Spielemusik und werden von uns mit den beliebten 3-12-Monatslizenzen „Premium Security Suite“ von AVIRA versorgt, somit steht dem Spielevergnügen am PC nichts mehr im Wege

Seid ihr momentan noch auf der Suche nach weiteren Marken, die euer Projekt begleiten dürfen?

Klar, wobei für uns wichtig ist, dass wir grundsätzlich nur Marken und Produkte vertreten, von denen wir selbst überzeugt sind, denn unsere Fans schätzen unsere ehrliche Meinung und kaufen auch die Produkte und Marken, die wir ihnen empfehlen – und uns fällt dabei das aktive empfehlen umso leichter.

Was hältst du von Product Placement in Computerspielen?

Finde ich gut, weil es zu einer authentischen Wiedergabe der Realität beiträgt, vor allem wenn es gut gesteuert ist und meine Interessen & Bedürfnisse als Spieler abdeckt - dann habe ich als Spieler davon eine ganze Menge.
Produkte außerhalb meines persönlichen Kontextes im meinem Lieblingsspiel vorzufinden verfehlt jedoch klar das Ziel und würde mich unter Umständen sogar stören.

Vielen Dank für das Interview!