Branded Entertainment Online - Product Placement -

Branded Entertainment gegen Liebeskummer: “Love in the end”

Lacta Branded Entertainment Case

Wenn griechische Teenager unter unerfüllter Liebe leiden, dann trösten sie si gerne mit Lacta Schokolade, so ist die Marke positioniert. Basierend auf dieser Information hat die beliebteste griechische Schokoladenmarke gemeinsam mit OgilvyOne, Athen, ein Branded Entertainment-Format entwickelt , das“ fast ganz Griechenland involvierte“, in jedem Falle jedoch emotional berührte. Panos Sambrakos, Kreativdirektor OgilvyOne,

durfte sich über die meisten Facebook-Likes im Aktionszeitraum freuen sowie darüber, dass der Kinofilm, der aus einem Social Media-Case heraus entstand, am Valentinstag sogar die Hollywoodfilme hinter sich ließ. Hier das Video mit Ergebnissen zum Launch des Kinofilms:

Panos Sambrakos schildert BEO, wie es zu dem Branded Entertainment Case kam und welche Ergebnisse erzielt wurden. Zunächst war man mit dieser Thematik vorsichtig im Internet gestartet und hatte die Idee dann weiter ausgearbeitet.

Wie wurde die Idee für „Love in the end“ geboren?
Lacta’s TV-Werbung drehte sich immer um Love Stories, die in 30 Sekunden Spots erzählt wurden. Der „süße Geschmack der Schokolade“ wurde als Ersatz für die verlorene Liebe dargestellt, oder als Erinnerung dafür, wie „süß die Liebe ist“. „Aber angesichts der größten ökonomischen Krise in Europa, wollten wir tiefer gehen, als junge Leute in Griechenland nur mit dem Schokoladen-Geschmack glücklich zu machen“, so Panos Sambrakos, „wir wollten sie dazu inspirieren ihre Träume zu verfolgen und ein Happy End für sich selbst zu finden.“

Deshalb haben sie die Menschen auf Lactas populärer Facebook Seite darum gebeten, ihnen ihre Stories über ihre unerfüllte Liebe einzusenden. Sie haben den Usern versprochen, einigen der Stories das Happy End zu geben, dass sie in echt niemals hatten – nämlich auf der Kinoleinwand!

Welcher tatsächliche Erfolg wurde in Griechenland erzielt (einige Zahlen)?
Der Kinofilm startete aussergewöhnlich am Valentinstag. Er hängte alle Hollywoodfilme ab, die zu dieser Zeit in die Kinos kamen. In der Tat feierte der Film sogar die Premierennacht mit den meisten Besuchern, die ein griechischer Film in den letzten fünf Jahren erreichte. Seit April steht der Film an Nummer drei der Liste der jährlichen Box-Office-Ergebnisse in Griechenland, mit Bruttoeinnahmen von mehr als EUR 1.000.000,-

Der Budgeteinsatz von Lacta bewegte sich im mittleren sechsstelligen Bereich. Zunächst kein großer Etat für die Aktion und den Kinofilm. Man musste eine für beide Seiten positive Situation schaffen, in der Studio und Marke investierten und in der das Studio die Kinokarten erhielt, die Marke den Content und vor allem Mediawert.

Wahrheit oder Lüge? – Wahrheit natürlich!

Panos Sambrakos Brands and Content MasterclassDie drei Stories, die schließlich ausgewählt wurden, waren reale Geschichten. Sie endeten alle ohne Happy End, jedoch nicht notwendigerweise mit einem schlechten Ende. Es geschah einfach „nichts“, solange die Protagonisten dieser Geschichten nicht den Mut aufbringen konnten, ihre Träume zu verfolgen. „Und das ist es, was unser Thema ist“, so Panos Sambrakos. Das man nicht einfach in seiner Komfortzone verharren und nichts riskieren sollte, denn dann werde man aller Voraussicht nach auch nichts gewinnen.
Eine „universal gültige Regel“, möchte man sagen, mit der sich jeder identifizieren kann. Diese drei Stories wurden nun dramaturgisch verändert, um den Leuten zu zeigen, was vielleicht passiert wäre, hätten sie sich nur ein wenig weiter vorgewagt … Selbstverständlich hatte man sich ein paar „künstlerische Freiheiten“ herausgenommen und die Situationen dramatischer gestaltet, um damit unterhaltsam zu sein und eine aufregende Geschichte zu erzählen. Sehr erfreulich, dass Lacta und OgilvyOne selbst das Wagnis für einen Branded Entertainment Case in dieser Größenordnung eingegangen sind.

 

Foto (Presse MIPTV): Panos Sambrakos, Executive Creative Director, OgilvyOne Athen, stellte auf der MIPTV in Cannes sein gelungenes Entertainment Projekt vor.

BEO-Autorin: Sandra Freisinger-Heinl

(c) Branded Entertainment Online