Hauptmenü

Die Eurobest 2014 in Helsinki: Create Debate

eurobest2014 logo black nodateÜber 2.200 Teilnehmer trafen sich dieses Jahr zur 27. Eurobest in Helsinki um sich ganz nach dem Motto „Create Debate“ inspirieren zu lassen, Ideen auszutauschen und die eigenen creative skills weiterzuentwickeln. Wie jedes Jahr stand die Anerkennung der innovativsten und kreativsten Kampagnen Europas mit auf der Agenda. Den Grand Prix in der Kategorie Branded Content & Entertainment gewann TBWA\Helsinki mit dem Case "Brändärit" (Buy This).

Das Programm bot dabei Seminare von Europas führenden kreativen Köpfen, interaktive Workshops, Ausstellungen und intensive Lehrgänge an. Das Erlebnis Eurobest war gleichzeitig ein Erlebnis der Finnischen Lebensart. Die landestypische Küche, Musik und Sauna-Kultur gehörten unter anderem zur besonders herzlichen Gastfreundschaft der Finnen und der Hauptstadt Helsinki, eine der dynamischsten kreativen Städte Europas. Vom 01.12 bis 03.12 wurden 48 Stunden an Programm mit 96 Referenten angeboten. Die Ausrichtung auf Inhalte, die zum Denken anregen und zu neuen Wegen im kreativen Prozess inspirieren sollten, war dabei ein voller Erfolg.


Quer durch die verschiedenen Themen des Festivals kristallisierten sich dieses Jahr einige Schwerpunkte heraus.
1.: Der Fortschritt in Technologien macht es für Agenturen möglich, auch mit lokalen Marken globale Kampagnen zu gestalten und davon werden wir in Zukunft viel mehr sehen.
2.: Gleichzeitig bewegt sich der Trend von Kampagnen mit künstlich geschaffenen Bedürfnissen und Problemen hin zu Kampagnen, die versuchen tatsächliche bestehende soziale, kulturelle und wirtschaftliche Probleme zu lösen, die viele von uns - oder sogar uns alle - betreffen. Marken werden somit immer mehr zu Dienstleistern und Organisationen, die Dinge möglich machen und einen Wert im Leben von Usern und Rezipienten beitragen. Die Schlagwörter „Storytelling“, „Experience“ und „Emotion“ waren dabei natürlich stets präsent.
3.: Eine große Bedeutung spielte dieses Jahr aber vor allem die Unsicherheit. Wer vor der schwierigen Aufgabe steht, regelmäßig neue und starke Ideen zu produzieren, der muss lernen besonders die Unsicherheit im kreativen Prozess zu akzeptieren und mit ihr zu arbeiten, anstatt gegen sie. Wohl genauso oft ausgerufen wie mit eindeutigem Nicken im Publikum angenommen war der Aufruf: „Accept ambiguity. Trust uncertainty.“
4.:Schließlich sprachen viele Teilnehmer den Wunsch aus, dass in Zukunft mehr Marken bei dem Festival vertreten sein sollten, um den Austausch zwischen den verschiedenen Playern am Markt zu fördern.

 BEO Awards


Hier nun die Themen des Festivals mit einigen beispielhaften Eindrücken:

Innovation, Tools and Technology

In ihrem Vortrag mit dem Thema: „Harnessing the creative power of YouTube“ erklärte Debbie Weinstein, Director of Brand Ad Solutions bei Google Northern and Central Europe, was die Innovationen im Storytelling auf YouTube ausmachen. Durch YouTube entstehen Formate heute zuerst digital und werden dann durch das Medium TV massentauglicher gemacht. Wer YouTube als Content Plattform effizient nutzen möchte, der sollte seine Idee einen Schritt weiter bringen (z.B. digital weitererzählen oder in Einzelne Kapitel aufteilen). Das Element der Interaktivität im und mit dem Content und die Erzählperspektive spielen dabei eine wichtige Rolle. Schließlich geht es bei YouTube immer noch um die Geschichten von Menschen.

Besonders unterhaltsam präsentierten Wesley ter Haar und Tom Rijpert von der kreativen Digitalagentur MediaMonks einige ihrer Cases, wie zum Beispiel das Projekt „Ikea: Where good days start“. Die Botschaft: Film spielt eine immer größere Rolle in der digitalen Wirtschaft. Während der Inhalt immer für sich stehen sollte, verführt das Instrument Film die Zuschauer dazu, zu interagieren. Die Entwicklung guter Formate wird deswegen immer wichtiger. Für eine starke consumer experience empfehlen sie: „interact not interrupt“

Mike Glaser, Marketing Lead Google Creative Partnerships, bringt den Besuchern in seinem Seminar und späterem Workshop die Arbeitsweise des Art, Copy & Code Teams von Google näher. „Create the future“ heisst sein Vortrag, bei dem er drei zentrale Schritte beschreibt: 1. Sollte eine Idee aus der mobilen Sicht heraus entstehen, 2. können Daten einem die schwere Arbeit abnehmen und 3. steht im Vordergrund, Gefährten zu finden und nicht Kampagnen zu erschaffen. Dazu sagt er: ”The audience is always going to be funnier and smarter than we will ever be.” Zum Interview mit Mike Glaser.

BEO Google Mike-Glaser

Foto: Mike Glaser, Google Creative Partnerships


Insight and Data
“Eurobest will be an opportunity to see first-hand what’s breaking boundaries in creativity and effectiveness, what is successfully delivering experiences via mobile devices and an opportunity to discover the platforms and campaigns that are meaningful, useful and address real business challenges.” -Preethi Mariappan, Executive Creative Director, Razorfish (Hier geht's zum BEO-Interview mit Preethi Mariappan)

Von der Kreativagentur für digitales Marketing Razorfish sprach Anders Plyhm, Executive Creative Director, über die Rolle der „social influencers“ im branded content Ökosystem in seinem Vortrag “Why you should listen to social influencers”.

Guy Abrahams, Global Strategic Planning Director bei ZenithOptimedia lieferte einen Einblick in seine Recherchen zur Millenial Generation. Zum Thema „The pursuit of happiness“ erklärte er, welche Erwartungen eine Marke für die Generation zu erfüllen hat und wie das am besten zu erreichen ist. Auch er legte eine große Bedeutung in die Nützlichkeit von Marken. Seine Meinung: “For a millennial, if you haven’t taken a photo [of it], it probably hasn’t happened.”

BEO ZenithOptimedia Guy-Abrahams

Foto: Guy Abrahams, ZenithOptimedia

Creativity at Work & Play

In den verschiedensten Bereichen (Von Design, zu Produktion, Fotografie, Branding, zu Social und User Experience) wurden auf der Eurobest so einige Projekte präsentiert, und dabei vor allem auch die Geschichten dahinter.
In ihrem Vortrag “Epic Lecture - Volvo Trucks” erzählte Sophia Lindholm, Senior Art Director bei Forsman & Bodenfors die Geschichte des Epic Split Projekts. “Volvo Trucks asked us twice to work on their campaign and we said no. Then they asked us a third time and we said yes. Why? It was the day after our Christmas party. It is true.” Auch sagte sie: “We decided to go wide and hit big and create a social media hit. But with relevance, relevance, relevance, focussing on the benefits of the truck.”…“We strongly believe this was made possible by how we organise ourselves at Forsman & Bodenfors. At Forsman & Bodenfors we are 130 people and we have 65 creatives. We don't have executive creative directors and we don't think formal hierarchies add anything to the formal process.” Die Agentur bekam den Preis für “Independent Agency of the Year”. Volvo Trucks erhielt den Preis für “Advertiser of the Year”.

Viel Anerkennung erhielt auch Jean-Marie Dru, der Chairman von TBWA\Worldwide ist. Auch ‚godfather of disruption’ genannt sprach er über die Bedeutung von Innovation im Kreativen und den verschiedenen Möglichkeiten zu dem Thema „From disruption to innovation“. Seine Empfehlung zu dem Thema richtet er an Marken: “Let your agencies into the heart of your R&D department.”

BEO TBWA Jean-Marie-Dru

Foto: Jean-Marie Dru, TBWA\Worldwide

Dare to Discover

Teinehmer der Eurobest wurden klar dazu aufgerufen, das Festival zu nutzen um den eigenen Horizont zu erweitern. Möglichkeiten dafür gab es zu genüge.
Bereits der Claim der Agentur Isobar, „Ideas Without Limits“, verrät worauf Nick Bailey, ECD von Isobar UK, in seinem Seminar hinaus wollte. In seinem emotionalen und humorvollen Vortrag spricht er über das Ausbrechen aus der eigenen Disziplin und dem Vertrauen in das Ungewisse für eine effizientere kreative Arbeit: “leave behind the baggage of your specialism. Specialism is the enemy of innovation.”

In seiner Abschlussrede bewies Ami Hasan, Chairman der Digitalagentur Perfect Fools  und Werbeagentur Hasan & Partners , dass man auch ohne digitale Arbeit eine breite Palette menschlicher Emotionen ansprechen kann – mit viel Humor, einem guten Stunt und ein wenig Kunstblut. (Zum BEO-Interview mit Ami Hasan)

BEO Ami-Hasan

Foto: Ami Hasan, Hasan & Partners

New Ways to Work

Eines der Highlights des diesjährigen Festivals war die Pop Up Agency. Abraham Asefaw und Maksimilian Kallhed repräsentierten das 5-köpfige Team, das mit einem einzigartigen Geschäftsmodell die auf der Eurobest stark vertretenen alteingesessenen Agenturen etwas aufmischten – nicht zuletzt wegen ihrer ganz eigenen Start-Up-Manier, mit der sie an das Geschäft mit den Ideen herangehen. In ihrem Seminar und Workshop erläuterten sie ihre Arbeitsweise etwas genauer. Zum BEO-Interview mit der Pop Up Agency.

BEO Pop Up Agency Huddle

Foto: Workshop von der Pop Up Agency

In Gruppenarbeiten konnten Teilnehmer des Seminars von Yonathan Dominitz, Gründer von Mindscape, neue Kreativtechniken selbst ausprobieren. Und auch hier kam man um das Pitchen der eigenen Idee nicht herum. Der Workshop stützte sich auf viele spannende Projekte, wie zum Beispiel dem Eurobest 2014 Grand Prix Gewinner in der Kategorie Direct: „Pay Per Laugh“ von The Cyranos McCann Barcelona für den Kunden Teatreneu.


Young Creative Competition
22 Teams aus 18 Ländern nahmen dieses Jahr am Wettbewerb teil. Das Ziel: innerhalb von knapp 30 Stunden eine integrierte Kampagne entwickeln, die aus drei verschiedenen Medien bestehen sollte. Bis zum Briefing am Montag den 01.12. wurden die Non-Profit-Organisation, um die es ging, und ihre Ziele und Strategie geheim gehalten. Die Teams hatten schließlich 5 Minuten Zeit, um ihre Ergebnisse zu präsentieren und anschließend innerhalb von 5 Minuten in einer Fragerunde vor der Jury zu verteidigen. Der Gewinn: Die kostenlose Teilnahme an der Eurobest 2015.


Young Digital Academy
26 junge Menschen nahmen an der ersten Young Digital Academy der Eurobest statt. Der Tutor, Matias Palm-Jensen ist Gründer der Digitalagentur Farfar und leitete die motivierten Teilnehmer durch Briefings, Problemlösungstechniken und Kommunikationsplanung in der digitalen Welt.


Awards
Die Bronze, Silber, Gold und Grand Prix Awards wurden in folgenden Kategorien verliehen: Branded Content & Entertainment (neu dieses Jahr), Design, Direct, Film, Film Craft, Innovation, Integrated, Interactive, Media, Mobile, Outdoor, Print, Print & Poster Craft, Radio, Promo & Activation und PR.

Aus den 4.811 Einreichungen sind in die Shortlists am meisten Deutsche Projekte gekommen, mit 191 Cases. Die insgesamt 101 Jury-Mitglieder krönten Deutschland mit 71 Preisen, von denen neun goldenen Pokale an die Agenturen Philipp und Keuntje (2x in Direct und 1x in Design), Kolle Rebbe (1x in Outdoor und 1x in Design), Jung von Matt (1x in Media und 1x in Outdoor), DDB (In der Kategorie Casting) und Geometry Global (Outdoor) gingen.

De Grand Prix in der Kategorie Branded Content & Entertainment ging an Finland, TBWA\Helsinki mit dem Projekt „Brändärit (Buy This)“ für die Marken Gigantti, Paulig, Atria, Fazer, Vikingline, Metsätissue, Lidl, Sonera und Nissan An.

Zu den gesamten Ergebnissen der Awards


Antwerp 2015
In 2015 findet die Eurobest in Belgien statt. Nach Lissabon, Amsterdam, Stockholm, Hamburg und Helsinki wurde Antwerp nun als nächste Station für den kreativen Austausch ausgewählt. Antwerp ist eine Stadt, die in den verschiedensten Bereichen – von Film, über Mode bis hin zu Technologien – stets versucht Grenzen zu überschreiten. Gut ausgestattet ist die Region dafür, denn eines von sechs Unternehmen Antwerps ist in dem kreativen Geschäft tätig. 

Auf ein nächstes Mal also, mit einem abwechslungsreichen Programm und hoffentlich noch stärkerem Austausch zwischen Agenturen, Marken, Freelancern und Start-Ups auf der Eurobest 2015 in Antwerp.


Fotos und Videos: Eurobest und BEO/SB

BEO-Autorin: Sophie Berke