Hauptmenü

1h40min Branded Entertainment

Product Placement Der gutmütige Emmet wird eines Tages von der abenteuerlustigen Wyldstyle entführt. Sie glaubt, in ihm den von einer Prophezeiung angekündigten Meisterbauer gefunden zu haben. Unter der Führung des alten Mystikers Vitruvius soll Emmet gemeinsam mit Batman und Wyldstyle einen skrupellosen Bösewicht aufhalten. So fängt die Geschichte von "The Lego Movie" an. Warner Bros. hat einen Film im Verleih, der nichtmal verschleiert als Absender eine Marke zu haben.

Selbt im Titel kommt der Markenname des dänischen Unternehmens vor. Schöpfer des computeranimierten Lego-Universums ist Animal Logic. Das australische Unternehmen ist auf visuelle Effekte für Filme spezialisiert und hat schon an Avengers, Prometheus und Mission Impossible mitgearbeitet. Aber ein besonderer Charme enstand, weil die Experten auch eine  aktuell wieder beliebte Technik nutzten, die den Charme der alten Schule versprüht: die Stop-and-Motion-Technik.

https://www.youtube.com/watch?v=E8r3hx1xYLM

Wer jetzt erwartet, die Kritiken wären ob der offensichtlichen Werbung schlecht, der wird sich wundern: 

Bildschirmfoto 2014-04-09 um 17.52.47

In den USA ist The Lego Movie ein unglaublicher Kassenschlager. Der Animationsfilm hielt sich wochenlang in den Kinocharts auf Platz eins. Die Produktionskosten von rund 60 Millionen Dollar hat er mit über 200 Millionen Euro bereits wieder eingespielt. Für Lego also Werbung, die bezahlt wird. 

"Schamloses Product Placement und trotzdem der klügste Kino-Genuss, der seit langem zu sehen war: "The Lego Movie" ist ein 3D-Aufruf gegen Konformismus und für Kreativität, vollgepackt mit Helden der Popkultur - und sogar mit Philosophie." - So SpiegelOnline. Dem kann man sich nur anschließen!

 

Quellen: Spiegel, filmstarts, ingenieur.de